Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom Oktober, 2012 angezeigt.

Lindwurm

Lindwurm
(in der Art eines Alptraums)
Wenn du in die dunklen Höhlen  tiefer Drachenschlünde steigst;  wenn du dann den heißen Atem,  jenes Feuers glühend spürst;
wenn du selbst vor Angst nur schlotterst,
hilft auch dumpfe, tiefe Wut
kaum und stürzt dich
nur noch tiefer
in Verzweiflung, in Enttäuschung,
in noch größ're Marterpein.

Tief erschüttert durch das Grauen,
bis ins Mark erschrocken bebend,
grauenhaftes Grollen droht;
du dich tief in Felsenritzen
drängst und in den Nischen klemmst;
du als Speise auf dem Teller
jener alten Kreatur
enden sollst und
kaum noch Hoffnung,
kaum noch Glaube in dir wohnt.

Bleibt nur noch die Gegenwehr!
Du stehst auf, befreist dich selbst,
ziehst den scharfen Stahl hervor,
der dir tückisch glänzend wohl
Kraft und Mut zurückgegeben;
Muskeln straffen sich und Arme
heben sich zum Schlag empor;
Knie krümmen sprungbereit,
ölig glänzt gestählte Haut,
festen Schritt's trittst du hervor.

Und der Lindwurm rast und
richtet auf sich, um den Menschen
der dort ste…

Verlaubte Zeit

Verlaubte Zeit
( - Betrachtungen - )
Verlaubte Zeit, du Farbenfrohe! Wenn Sonne durch der Blätter Dach Mir Strahlen auf mein Antlitz sendet, Was mich vorübergehend blendet, Weil ich in der Natur Gemach Entzünde meines Geistes Lohe!
Verlaubte Zeit, du Herbstzeitlose! Wenn deine bunten Fahnen weh'n In Blättern, Bäumen, Wiesen, Auen, Derweil die Männer und die Frauen Mit Kindern froh spazieren geh'n, Verblüht im letzten Glanz die Rose!
Verlaubte Zeit, du Altersweise! Denn nah schon sind die letzten Dinge, Es werden langsam steif die Glieder, Es werden wehmütig die Lieder, Es mehren sich die Jahresringe Und alle Töne werden leise!
Verlaubte Zeit, Geheimnisvolle! Wer dringt in dein Mysterium? Im nassen Laub verschwinden Leute Mit des gemeinen Raubes Beute! Wer baute dein Herbarium? Was spielst du noch für eine Rolle?
Verlaubte Zeit, du Gnadenreiche! Vollendest wohl des Jahres Lauf! Bereitest vor dem jungen Leben Den Weg und gibst ihm deinen Segen! Ermöglichst Neubeginn zuhauf! Vergoldest Gottes Königreiche!
Verla…

Neues von der Lyrikfront - Herbstwald

Nun, es gibt Neuigkeiten von der Lyrikfront. Lange hatte ich schon keine Gedichte mehr geschrieben, aber nun hat mich die Muse wieder mal geküsst. Ein neues Herbstgedicht ist in mir gereift, das ich euch nicht vorenthalten möchte, und das ich vor allem auch als Aufmacher für diesen neuen Blogeintrag nutzen möchte. Der Text lautet:
Herbstwald

(In der Art einer Ode)
Vermostes Holz
Im bunten Laube,
Verlaubter Stolz,
Hochheil'ger Glaube -
Draußen im Wald
Wird's langsam kalt.

Gefror'ner Split
Säumt meinen Weg,
Mit strammem Schritt
Auf knarzendem Steg -
Mich zieht der Hund
Zum tiefen Schlund.

Verkrüppelte Äste
Sich über mir winden;
Des Waldes Paläste
Lassen sich finden -
Freudig und frei
Zieh ich vorbei.

Vermorschte Gemäuer
Aus alter Zeit,
Wie Ungeheuer,
Vergessen und weit -
Erzählen Geschichten,
Wollen berichten.

Braungrüne Flaschen
Liegen im Grase,
Künstliche Taschen
Kitzeln die Nase -
Verrottetes Ende
Fließt durch die Hände.

Verwolkte Sonne,
Grauschleiernes Licht,
Erkaltete Won…

Der "Tag der Deutschen Einheit" 2012

Still ist es auf diesem Blog geworden, still, nicht weil ich nichts mehr zu sagen hätte, nein, still aus Mangel an Zeit, was ich allerdings nicht als Entschuldigung gelten lassen möchte. Ich melde mich heute, an diesem geschichtsträchtigen Datum zurück, um hier etwas zu posten und zu veröffentlichen, was ich für Wert halte, dass es nicht vergessen wird, wenngleich ich auch in einigen Punkten die Dinge anders sehe, als der Verfasser des unten stehenden Kommentars. Doch will ich den Text hier nicht einpflegen, ohne kurz zu schildern, wie es dazu kam.
Ich hatte gestern Abend, wohl um ein wenig zu provozieren und zu sticheln, die Frage auf Facebook gestellt, warum der Tag der Deutschen Einheit im Osten mehr gefeiert werden würde, als im Westen. Ich hatte diese Frage formuliert, ohne überprüft zu haben, ob das auch so ist. Ähnlich wie Luther seine Thesen an der Tür der Schlosskirche zu Wittenberg anschlug - was übrigens zirka 80 Kilometer nordöstlich von Leipzig liegt, also auch in der ehem…