Direkt zum Hauptbereich

Posts

Es werden Posts vom April, 2015 angezeigt.

Des Menschen Möglichkeiten sind sein Untergang – Alex Garlands Ex Machina

Kennen Sie das? Man sitzt im Kino, der Abspann des Films, den man gerade gesehen hat, läuft und man ist so bewegt von dem gerade Gesehenen, dass man gar nicht aufstehen möchte. Man könnte zwar, aber man will es noch einen Augenblick wirken lassen, man will in Ruhe nachdenken können. Und vielen anderen geht es ebenso. Es liegt dann wie ein stilles Einvernehmen über den Kinobesuchern. Die pure Katharsis schafft einen enormen Erkenntnisgewinn. Oder vielleicht doch nicht? Ist das Ergriffensein vielleicht nur affektiert? 
Ex Machina“ - bezeichnender Weise ohne „Deus“ - das Regiedebüt des britischen Schriftstellers Alex Garland (*1970), ist jedenfalls solch ein Film, der sich, wie ich finde, auf den Weg gemacht hat, einmal ein zeitloser Klassiker zu werden und sich auf gleicher Höhe mit den großen namhaften Beispielen seines Genres bewegt. Der Film ist als Kammerspiel angelegt, das Elemente der Kurzgeschichte ebenso aufweist, wie Spuren abstrakten und absurden Theaters: Isaac Asimov (1919-1…

Die hohe Kunst des Hakawati - Rafik Schami in Montabaur

«„Sei mir gegrüßt, Dimisch esch Schâm, du Blumenreiche, du Königin der Düfte, du Augenlicht des Weltantlitzes, du Jungfrau der Feigen, du Spenderin aller Freuden und du Feindin allen Kummers!“ So begrüßt der Wanderer Damaskus, wenn er oben am Kubbet en Naßr steht, dessen Moschee sich wie eine weit in das Land hinaus schauende Warte auf dem Dschebel Kaßjûn es Salehije erhebt.» (aus: Von Bagdad nach Stambul, Reiseerzählung von Karl May, in: Karl Mays Gesammelte Werke Band 3: Von Bagdad nach Stambul, 2000. Auflage, Bamberg 2003, S. 301) 

Mit Worten, die so ähnlich wie diese klingen, betritt der verehrte Hakawati am 23. April 2015 abends die Bühne im Forum St. Peter in Montabaur. Er lächelt. Seine runden Brillengläsern spiegeln das Deckenlicht. In warmen Worten begrüßt er das Auditorium. Er gibt sich charmant, weltgewandt, sein leichter Akzent ist drollig, man hat ihn sofort gern. Er ist gleich im ersten Augenblick sympathisch. Grau meliertes, leicht gekraustes kurzes Haar umrahmt ein Gesi…