Direkt zum Hauptbereich

Von Psycholokalisationen und X-Men-Anleihen: OHRENKNEIFER präsentiert STUMMER WÄCHTER


Wenn ich heute an meine ersten tiefschürfenden Leseerfahrungen zurückdenke, dann fallen mir direkt die vielen bunten Comics ein, die ich als Kind regelrecht verschlang. Vor allem die Superhelden hatten es mir angetan und da machte ich keine Unterschiede zwischen MARVEL und DC, wie es heutzutage üblich ist. Ich mochte BATMAN genauso wie DIE SPINNE und DIE RÄCHER, die heute nur unter ihrem englischen Namen im deutschen Kino bekannt sind. Daneben las ich aber neben meinem eindeutigen Favoritenautor Karl May (1842-1912) auch viel Science-Fiction, insbesondere die deutsche Heftromanserie PERRY RHODAN.

Bei PERRY RHODAN (im Folgenden PR genannt) gab es eine besondere Art Menschen, die spezielle Geisteskräfte entwickelt hatten und Fähigkeiten besaßen, die damals wie heute von den sogenannten Parawissenschaften, allen voran der Parapsychologie, erforscht wurden und werden. Das heißt, sie konnten allein durch ihren bewussten Willen Gegenstände bewegen (Telekinese), Gedanken lesen (Telepathie), anderen Menschen ihren Willen aufzwingen (Hypnokinese) oder sich von einem zum anderen Augenblick von einem an einen anderen, oft sehr weit entfernten Ort versetzen (Teleportation). Das waren so die Hauptfähigkeiten, allerdings wurden in der Serie auch noch viele andere »Mutationen« beschrieben, zum Beispiel die Fähigkeit, Körper und Geist voneinander zu trennen und mit dem Geist in die Zukunft zu reisen (Teletemporation).


Begründet wurden diese Fähigkeiten dadurch, dass die Eltern dieser »Mutanten« sich Ende 1945 in Hiroshima (Ziel des ersten kriegerischen Kernwaffeneinsatzes am 6. August 1945) oder Nagasaki (Ziel des zweiten kriegerischen Kernwaffeneinsatzes am 9. August 1945) aufgehalten hatten. Die so freigewordene Strahlung hatte eine dauerhafte Veränderung der genetischen Erbmasse erzeugt, durch die Kinder ihre jeweiligen Fähigkeiten entwickeln konnten.

Doch nicht nur bei PR wurden diese auf lange Zeit hin die Menschheit traumatisierende Ereignisse ab 1961 verarbeitet, es gab auch eine Comicserie von Stan Lee (*1922) und Jack Kirby (1917-1994), die ab 1963 bei Marvel erschien: die »X-Men«. Hier wurde sogar eine ganze Schule für paranormalbegabte Jugendliche erschaffen, in denen sie lernten, mit ihren besonderen Gaben umzugehen. Auch der Horrorautor Stephen King (*1947) widmete seinen Roman »Carrie« (1977) einem solchen Phänomen. Der »Homo superior« im besten nietzsche’schen Sinn war erschaffen.

Das Label OHRENKNEIFER setzt sich in seiner neuesten Hörspielproduktion »Stummer Wächter« ebenfalls mit einem solchen paranormalen Problem auseinander. Max Blanke (Detlef Tams) wechselt, während er schläft, in Form eines Astralkörpers an Orte, wo er ein schlimmes Verbrechen verhindert. Er verfügt also über eine Gabe, die sich aus den Psi-Fähigkeiten Teleportation, Teletemporation und Translokalisation zusammensetzt. Im Übrigen widmet STAR TREK: VOYAGER in einer Serienepisode (Nr. 3x24 »Translokalisation« vom 7. Mai 1997) sich einem ähnlichen Phänomen.

Das, was die Geschichte allerdings so interessant und hörenswert macht, ist die Tatsache, dass Blanke gerade nicht im Rahmen eines typischen X-Men-Plots als freier Mensch agiert, der Heldentaten vor den bewundernden Blicken aller Menschen vollbringt, sondern, dass er in der Taunusklinik – also in Deutschland, nicht in Amerika oder irgendwo auf der Welt – zur therapeutischen Behandlung untergebracht ist, und zwar schon seit Jahren. Er gilt als autoaggressiv, paranoid und schizophren. Erst das Eintreffen der neuen Ärztin Dr. Lichte (Katja Pilaski) bringt den Stein ins Rollen und ändert alles, nicht nur für Blanke, auch für alle anderen Beteiligten.


Herrlich sind die Namen der Protagonisten, die alle dem alten lateinischen Prinzip »nomen est omen« zu folgen scheinen – der Name ist ein Vorzeichen. Da gibt es den bereits erwähnten Max Blanke, dessen Namen auf groteske Weise mit dem des berühmten deutschen Physikers und Begründers der Quantenphysik Max Planck (1858-1947) korreliert. Dann Dr. Lichte, die letztlich Licht in die Sache bringt, und schließlich der Kommissar Engler (Dirk Hardegen), der die Funktion des rettenden Engels übernimmt.

Das Skript des Bad Homburger Autors Franjo Franjkovic (*1979) ist rasant und schnell, ebenso wie die Inszenierung. Der Hörer wird durch einen Alptraum an Eindrücken und Kopfkino-Attacken gejagt, wird als Teil der Gedanken Blankes in Form eines Stream of Conciousness an dessen unmittelbarem Erleben beteiligt. Zeit, sich auszuruhen, über das Gehörte zu reflektieren, findet sich erst im Nachhinein. Erst nach dem Ende kann man alles sacken lassen. Erst dann, so paradox es klingen mag, entfaltet dieses Hörspiel seine Wirkung – und die ist immens.

Die einzelnen Charaktere sind, jeder für sich genommen, äußerst tiefgründig, doch dieser Tiefe wird kaum Zeit zur Entwicklung eingeräumt. Alles wird unter dem sich wie ein Virus ausbreitenden Konflikt begraben und erstickt. Die Macher wären gut beraten, die Charaktere in weiteren Hörspielen noch tiefer auszuloten und sie ihr volles Potential ausschöpfen zu lassen. Denn dieses Potential ist definitiv vorhanden. Eine gute Option dafür bietet auch der offene Schluss, der hier gerade dazu einlädt, Max Blanke wiederkehren zu lassen, und ihn erneut mit Dr. Lichte, dem Klinikleiter Dr. Vosshagen (Gordon Piedesack) und dem vielversprechenden ›modernen‹ Kommissar Engler zu konfrontieren.

Die Besetzung, die bis in die kleinste Nebenrolle aus Ohrenkneifer-Stammpersonal besteht, ist, wie gewohnt, äußerst engagiert bei der Sache und was bei vielen großen Blockbuster-Hörspielen leider schon hörbar wird, nämlich die Abnutzung der Spielfreude aufgrund massenproduktionsorientierter Gegebenheiten bei der Aufnahme, hat dieses Ensemble gottlob noch nicht befallen. Man hat das Gefühl, dass es den Sprechern richtig Freude bereitet, in die einzelnen Rollen zu schlüpfen. In weiteren Rollen sind Robert Missler als Erzähler, Tom Steinbrecher als Pfleger Holger, Alianne Diehl als Schwester Anna, Yeșim Meisheit als Bianca Engler, Patrick Steiner als Kommissar Winker, Horst Kurth als Pfleger Roland, Karin M. Schneider als ältere Dame, Marc Schülert als U-Bahn-Techniker, Sven Matthias als Polizist, Sabine Hardegen, Viktor Hacker und Werner Wilkening zu hören. 

Die Soundkulisse wie die Musik ist gottlob unaufdringlich und stilsicher. Unaufdringlich meint hier passend und nicht überfrachtet. Sound kann, wenn er zu stark übertrieben wird, ebenso wie überladene Musik, das Hörvergnügen trüben. Genau das hat man hier vermieden.


Das Cover von Wolfram Damerius, das wieder einmal sehr gelungen ist, und wunderbar dunkel und mysteriös daherkommt, bezeichnet den »Stummen Wächter« als Mystery-Thriller. Obwohl natürlich im Rahmen einer solchen Handlung Elemente des Thrillers und des Mysteriösen vorhanden sind, ist es meines Erachtens nach eher eine actionlastige Superheldenstory. Das mag man mir als beckmesserisches Denken auslegen, aber auch hier bin ich gerne pedantisch.

Das Ganze ist in sich stimmig und hoch professionell gemacht. Cover und CD fühlen sich wertig an. Sie machen optisch einen sauberen, soliden Eindruck, der Lust auf das Hörspiel einerseits macht und das Interesse an weiteren Produktionen andererseits weckt. Ein schönes Stück zu einem angemessenen Preis, das einen besonderen Platz in jeder Hörspielsammlung einnehmen sollte. Was diese letzte Feststellung hier bedeutet, kann man vor allem dann erahnen, wenn man bedenkt, dass der OHRENKNEIFER ein kleines Independent-Label ist und alles in liebevoller von einem idealistischen Team getragener Handarbeit produziert wird. Weiter so! Ich freue mich schon sehr auf das nächste Mal, wenn mich wieder ein solches Hörspiel ins Ohr kneift.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schwacher Anfang – Starkes Ende: Die Zweite Sinclair-Convention (#JSCON) in Köln

„Über diese Fernsehserie sollte man besser schweigen, denn da ist so viel schiefgegangen, wie nur schiefgehen konnte.“ So äußerte sich der Autor Helmut Rellergerd (*1945) alias Jason Dark vor Jahren einmal zu der Fernsehumsetzung seiner Serie um den Geisterjäger John Sinclair. Eigentlich wollten wir diese Formulierung nutzen und mit Jason Dark formulieren: „Über diese Zweite Sinclair-Convention sollte man besser schweigen“, doch das wäre nicht wirklich angemessen.



Mit großen Erwartungen waren wir nach Köln gekommen, hatten wir doch auf der 1. JSCON 2016 (#jscon) eine so großartige Stimmung erlebt und so viele tolle Erlebnisse gehabt, dass wir freudig beschlossen hatten, auch auf eine Zweite zu fahren und uns dort in die Horror-Welt eines Jason Dark und seines ewigen Helden John Sinclair entführen zu lassen.





Doch was war das? – Nachdem wir in der Tiefgarage einen Parkplatz gefunden hatten, und die Stadthalle in Köln Mühlheim betraten, waren wir doch ein wenig überrascht – und leider …

»Ein internationales Hörspiel?« – Der Hörspiel-Workshop auf der 4. SherloCON in Saarbrücken – Tag 2 & 3: Aufnahmen und Präsentation

Wie heißt es doch so schön: manches muss erst einmal sacken, nicht wahr? – Nachdem wir am ersten Abend der SherloCON das Casting in jenem wunderbaren Ambiente veranstaltet hatten, in dem man sich tatsächlich in die Baker Street des Jahres 1895 zurückversetzt fühlte, ganz entzückend in stilechten Polstern saß, sich blendend unterhielt und schlicht und ergreifend den Abend Seele baumelnd genoß, begann dann am nächsten Morgen für uns das harte Kerngeschäft.




Anmerkung:Ich kann hier natürlich nur aus der Sicht des Produzierenden darlegen, wie es uns erging, aber ich hoffe, dass dieser Artikel noch durch einige persönliche Kommentare ergänzt werden wird, die von jenen stammen, die uns aus der Sicht der Sprecher und Teilnehmer erlebt haben. Daher hier im Folgenden nur einige Impulse.



Wir trafen uns gegen halb acht Uhr morgens mit den Organisatoren, um den Raum in Augenschein zu nehmen, in dem wir aufnehmen wollten. Der ursprüngliche Plan, das ganze im Filmhaus Saarbrücken abzuhalten, hatte v…

Nekrolog auf einen Unbekannten

Heute Morgen erreichte mich die Nachricht, dass mein leiblicher Erzeuger – nicht mein Vater – heute Nacht in der Türkei verstorben sei. Er sei friedlich eingeschlafen und nicht mehr wach geworden, sein Herz sei einfach stehen geblieben.

Ein schöner Tod, wie ich finde, wenngleich der Begriff „schöner Tod“ in Deutschland doch eine äußerst schwierige Vergangenheit hat.

Ich habe ihn nicht gekannt, ich habe ihn nur wenige Male für kurze Augenblicke gesehen, jeweils nur kurz mit ihm gesprochen.

Sein Name war Abdullah, das bedeutet auf Arabisch „Diener Gottes“. Ich weiß nicht, ob er ein gläubiger Mann war, ich weiß nicht, ob er ein überzeugter Moslem war, trotzdem wünsche ich ihm, dass er in Frieden und mit Erfolg as-Sirāt“ (الصراط), die Brücke des Todes, überschreiten kann, dass er genügend Haare auf dem Kopf haben wird, damit ihm der Erzengel Gabriel daran die nötige Stütze geben kann, damit er es über die Brücke schafft.

Ich wünsche ihm einen angemessenen Platz unter seinen Vätern, …