Direkt zum Hauptbereich

Nekrolog auf einen Unbekannten

Abdullah Topalci (9. April 1940 - 24. November 2018)


Heute Morgen erreichte mich die Nachricht, dass mein leiblicher Erzeuger – nicht mein Vater – heute Nacht in der Türkei verstorben sei. Er sei friedlich eingeschlafen und nicht mehr wach geworden, sein Herz sei einfach stehen geblieben.

Ein schöner Tod, wie ich finde, wenngleich der Begriff „schöner Tod“ in Deutschland doch eine äußerst schwierige Vergangenheit hat.

Ich habe ihn nicht gekannt, ich habe ihn nur wenige Male für kurze Augenblicke gesehen, jeweils nur kurz mit ihm gesprochen.

Sein Name war Abdullah, das bedeutet auf Arabisch „Diener Gottes“. Ich weiß nicht, ob er ein gläubiger Mann war, ich weiß nicht, ob er ein überzeugter Moslem war, trotzdem wünsche ich ihm, dass er in Frieden und mit Erfolg as-Sirāt“ (الصراط), die Brücke des Todes, überschreiten kann, dass er genügend Haare auf dem Kopf haben wird, damit ihm der Erzengel Gabriel daran die nötige Stütze geben kann, damit er es über die Brücke schafft.

Ich wünsche ihm einen angemessenen Platz unter seinen Vätern, zu denen Allah ihn nun versammelt hat, und trotz allem, was er im Leben getan haben mag, trotz all seiner Fehler, die er ja zweifellos hatte, trotz all der Dinge die er an seinen Kindern verbrach, dass ihm eben trotz alledem ein ehrendes Andenken bewahren wird. 

Als Christ gestatte man mir an dieser Stelle ein christliches Gebet:

„Zum Paradies mögen Engel dich geleiten,
die heiligen Märtyrer dich begrüßen
und dich führen in die heilige Stadt Jerusalem.
Die Chöre der Engel mögen dich empfangen,
und durch Christus, der für dich gestorben,
soll ewiges Leben dich erfreuen.“

R. I. P. 
Wir sehen uns in einer anderen Welt, ob sie besser sein wird, werden wir erst dann wissen.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Schwacher Anfang – Starkes Ende: Die Zweite Sinclair-Convention (#JSCON) in Köln

„Über diese Fernsehserie sollte man besser schweigen, denn da ist so viel schiefgegangen, wie nur schiefgehen konnte.“ So äußerte sich der Autor Helmut Rellergerd (*1945) alias Jason Dark vor Jahren einmal zu der Fernsehumsetzung seiner Serie um den Geisterjäger John Sinclair. Eigentlich wollten wir diese Formulierung nutzen und mit Jason Dark formulieren: „Über diese Zweite Sinclair-Convention sollte man besser schweigen“, doch das wäre nicht wirklich angemessen.



Mit großen Erwartungen waren wir nach Köln gekommen, hatten wir doch auf der 1. JSCON 2016 (#jscon) eine so großartige Stimmung erlebt und so viele tolle Erlebnisse gehabt, dass wir freudig beschlossen hatten, auch auf eine Zweite zu fahren und uns dort in die Horror-Welt eines Jason Dark und seines ewigen Helden John Sinclair entführen zu lassen.





Doch was war das? – Nachdem wir in der Tiefgarage einen Parkplatz gefunden hatten, und die Stadthalle in Köln Mühlheim betraten, waren wir doch ein wenig überrascht – und leider …

»Ein internationales Hörspiel?« – Der Hörspiel-Workshop auf der 4. SherloCON in Saarbrücken – Tag 2 & 3: Aufnahmen und Präsentation

Wie heißt es doch so schön: manches muss erst einmal sacken, nicht wahr? – Nachdem wir am ersten Abend der SherloCON das Casting in jenem wunderbaren Ambiente veranstaltet hatten, in dem man sich tatsächlich in die Baker Street des Jahres 1895 zurückversetzt fühlte, ganz entzückend in stilechten Polstern saß, sich blendend unterhielt und schlicht und ergreifend den Abend Seele baumelnd genoß, begann dann am nächsten Morgen für uns das harte Kerngeschäft.




Anmerkung:Ich kann hier natürlich nur aus der Sicht des Produzierenden darlegen, wie es uns erging, aber ich hoffe, dass dieser Artikel noch durch einige persönliche Kommentare ergänzt werden wird, die von jenen stammen, die uns aus der Sicht der Sprecher und Teilnehmer erlebt haben. Daher hier im Folgenden nur einige Impulse.



Wir trafen uns gegen halb acht Uhr morgens mit den Organisatoren, um den Raum in Augenschein zu nehmen, in dem wir aufnehmen wollten. Der ursprüngliche Plan, das ganze im Filmhaus Saarbrücken abzuhalten, hatte v…

»Der Blutpreis« – Ein Hörspiel-Workshop auf der 4. SherloCON in Saarbrücken – Tag 1: Das Casting

»Here, though the world explode, these two survive,/And it is always eighteen ninety-five.« An diese berühmt gewordenen Zeilen aus Vincent Starretts (1886-1974) berühmten Poem »221b« musste ich denken, als wir am Freitag, den 11. Mai 2018 gegen Abend in Saarbrücken eintrafen. Wir, das waren Annkathrin, Gerd, Nils und meine Wenigkeit vom Team von PuzzleCat Entertainment, denn als solches waren wir von der Deutschen Sherlock-Holmes-Gesellschaft gebeten worden, einen Live-Hörspiel-Workshop abzuhalten.







Das ein solches Projekt auf einer Convention für Sherlock-Holmes-Fans natürlich mit besonderer Leidenschaft und einen entsprechenden Arbeitsaufwand betrieben werden würde, war nicht nur von vorn herein klar gewesen, sondern es war uns vor allem eine besondere Verpflichtung, verdankten wir doch gerade dem großen englischen Meisterdetektiv und seinem Freund und Chronisten Dr. John Hamish Watson den großen Erfolg, den wir mit Hörspielproduktionen in der letzten Zeit gehabt hatten, man mache s…